escherlich.de  - Alles über Escherlich

WWW.ESCHERLICH.DE

ALLES ÜBER ESCHERLICH

Startseite Geschichte Die alten Hausnummern

Die alten Hausnummern

Die Ortsteile Escherlich, Föllmar und Röhrenhof erhielten erst im Jahr 1996 eigene Straßennamen. Bis dahin gab es fortlaufende Hausnummern in Escherlich (mit Bruckmühle, Fornenmühle, Schmelz und Steinbühl)[1], Föllmar (mit Föllmarsberg und Degmann)[2], und Röhrenhof (mit Hinterröhrenhof und Juliusthal)[3]. Auf diese Hausnummern bezieht sich auch diese Aufstellung.

Erstmals erwähnt wurden die die Schmelzer Hausnummern 1854 im Grundsteuerkataster. Eingeführt wurden Hausnummern überhaupt erst im Königreich Bayern (ab 1806) um die Besteurung gleichmäßig und gerecht zu ermöglichen. König Max I. ordnete 1808 für ganz Bayern die Vermessung aller Grundstücke an und es entstand das Grundsteuerkataster.

Für die Vermutung, dass es ursprünglich eigene Hausnummern für die Schmelz gab, oder die Nummern evtl. 1938 zusammengefasst bzw. neu vergeben wurden, konnte ich keine Anhaltspunkte finden. Falls jemand Anmerkungen oder Ergänzungen hat, sind diese gerne willkommen (am Besten per Mail).

Vielen Dank an Herlev Birkelbach, Fritz Edlich-Wolfshöfer und Arnold Legat, die mich bei der Hausnummern-Recherche unterstützt haben.

Mehr Informationen zur Entstehung der Grundsückskataster und Vermessungsgeschichte gibt es bei den unten verlinkten Seiten!

Escherlich

Escherlich wurde bereits 1798 mit 9 Häusern (Hausnummern 1 bis 9) und die Schmelz mit 3 Häusern (Hausnummern 13 bis 15) erwähnt.[4]

Haus-Nr. 1
Anwesen Schlee
Escherlicher Str. 25
Haus-Nr. 2
Anwesen Zimmermann
Steinbühlweg 2
Haus-Nr. 3
Anwesen Hauer/Völkl
Steinbühlweg 4
Ehem. Anwesen Götz Das Haus wurde - kurz nachdem die
Aufnahme entstand - abgerissen und durch
das jetzige Wohnhaus ersetzt.
Ehem. Anwesen Enzenbach u. Hartmann.
Auf der Fassade befindet sich die Inschrift
"J. Enzenbach 1893".
Hausnummer 1 Hausnummer 2 Hausnummer 3
Aufnahme 10/2005
(Foto: Jürgen Pausch)
Aufnahme 1977
(Foto: Siegfried Will)
Aufnahme 10/2005
(Foto: Jürgen Pausch)



Haus-Nr. 4
Anwesen Becher
Steinbühlweg 1
Haus-Nr. 5
Anwesen Bauer
Webergasse 9
Haus-Nr. 6
Anwesen Greiner - Gastwirtschaft
Escherlicher Str. 34
>> Details Hausnummer 4 << Das ursprüngliche Haus wurde durch einen
Anbau auf der linken Seite erweitert.
>> Details Hausnummer 6 <<
Hausnummer 4 Hausnummer 5 Hausnummer 6
Aufnahme 10/2005
(Foto: Jürgen Pausch)
Aufnahme 10/2005
(Foto: Jürgen Pausch)
Aufnahme 10/2005
(Foto: Jürgen Pausch)



Haus-Nr. 7
Anwesen Pecher
Escherlicher Str. 27
Haus-Nr. 8
Anwesen Otto
Webergasse 7
Haus-Nr. 9
Anwesen Moritz
Föllmarstr. 4
Ehem. Anwesen Götz
Das ursprüngliche Haus wurde durch Anbau
und Aufstockung erweitert.
Ehem. Anwesen Konrad Popp >> Details Hausnummer 9 <<
Hausnummer 7 Hausnummer 8 Hausnummer 9
Aufnahme 10/2005
(Foto: Jürgen Pausch)
Aufnahme 10/2005
(Foto: Jürgen Pausch)
Aufnahme 1987
(Foto: Siegfried Will)



Haus-Nr. 10
Anwesen Wolfrum
Steinbühl 10
(Steinbühl)
Haus-Nr. 11
Fornenmühle 2
(Fornenmühle)
Haus-Nr. 12
Anwesen Förster - Sägewerk
Bruckmühle 1
(Bruckmühle)
"Obere Mühle", auch "Fornenmühle" nach ihren
Besitzern Wolf und Heinrich Forner (ca. 1700) benannt.
>> Details Hausnummer 12 <<
Hausnummer 10 Hausnummer 11 Hausnummer 12
Aufnahme 10/2005
(Foto: Jürgen Pausch)
Aufnahme 1930
(Foto: Fam. Pfund)



Haus-Nr. 13
Anwesen Seker
In der Schmelz 3
(Schmelz)
Haus-Nr. 14
Anwesen Berger
In der Schmelz 6
(Schmelz)
Haus-Nr. 15
Anwesen Wolf - Schreinerei
In der Schmelz 4
(Schmelz)
Ehem. Anwesen Birkelbach >> Details Hausnummer 15 <<
Hausnummer 13 Hausnummer 14 Hausnummer 15
Aufnahme 1938
(Foto: Fam. Birkelbach)
Aufnahme April 2010
(Foto: Jürgen Pausch)
Aufnahme 1941
(Foto: Fam. Birkelbach)

Föllmar

Föllmar wird 1798 mit 11 Häusern und 3 Häusern in Degmann erwähnt.[4]

Haus-Nr. 1Anwesen Völkl (ehem. Grießhammer)
Haus-Nr. 2Anwesen Vogel (bis 1820 Götz)
Haus-Nr. 3+4Anwesen Weber (Hsnr. 4 ehem. Hartmann)
Haus-Nr. 5Anwesen Götz
Haus-Nr. 6+7Anwesen Wirth (ehem. Strömsdörfer)
Haus-Nr. 8Anwesen Hermann (ehem. Wehrmann)
Haus-Nr. 9Anwesen Bernhard Grießhammer
Haus-Nr. 10Anwesen Popp (ehem. Engelbrecht)
Haus-Nr. 12Anwesen Lauterbach (vorher Grießhammer)
Haus-Nr. 13Anwesen Götz (ehem. Götz, Hörath)
Haus-Nr. 14Anwesen Löffler
Haus-Nr. 15Anwesen Krodel (ehem. Götz)

Röhrenhof

Röhrenhof wird 1798 mit 7 Häusern und 2 Häusern im Juliusthal (Friedrichsruh) erwähnt.[4]

Haus-Nr. 1

Das Gebäude steht nicht mehr!
Haus-Nr. 2

Hinterröhrenhof 1
Haus-Nr. 3
Anwesen Edlich-Wolfshöfer
Im Juliustal 1
Teile des hinteren Hammers und der späteren Spiegelglasschleife hatten die Hausnummer 1. Von Joh. Gottlieb Haas 1795 erbaut, deshalb
auch als "Haasenhaus" bekannt.
>> Details Hausnummer 3 <<
Hausnummer 1 Hausnummer 2 Hausnummer 3
Ansichtskarte ca. 1900-1920
(Verlag Johannes Leonhardt, Dresden
Archiv Jürgen Pausch)
Aufnahme 2005
(Foto: Jürgen Pausch)
Aufnahme 1991
(Foto: Fam. Edlich-Wolfshöfer)



Haus-Nr. 4

Wo war die Hausnummer 4?
Haus-Nr. 5
Anwesen Götz
Röhrenhofer Str. 17
Haus-Nr. 9/9a
Anwesen Hacker/Mückstein
Im Juliustal 6/8
>> Details Hausnummer 5 << Ursprünglich ein Hammerwerk, später Pappenfabrik Edlich.
Hausnummer 4 Hausnummer 5 Hausnummer 9

Aufnahme Ende der Achtziger Jahre
(Foto: Siegfried Will)
Aufnahme 1940
(Foto: Fam. Edlich-Wolfshöfer)



Haus-Nr. 10
Anwesen Steidel
Röhrenhofer Str. 13
Haus-Nr. 11

Wo war die Hausnummer 11?
Haus-Nr. 12
Anwesen Wittstock
Im Juliustal 2
1842 von der Gemeinde Escherlich als
Schulhaus erbaut.
1901 von Paul Edlich als Wohnhaus für Betriebsangehörige erbaut.
Hausnummer 10 Hausnummer 11 Hausnummer 12
Aufnahme Oktober 2005
(Foto: Jürgen Pausch)
Aufnahme 1960er Jahre
(Foto: Fam. Edlich-Wolfshöfer)



Haus-Nr. 12 a
Anwesen Krause
Im Juliustal 4
Haus-Nr. 13
Anwesen Steidel
Röhrenhofer Str. 8
Als 'Kellerhaus' bekannt. Vermutlich das älteste Haus in Röhrenhof. 1901 als Schulhaussaal erbaut.
Hausnummer 12 a Hausnummer 13
Aufnahme unbekannt
(Foto: Siegfried Will)
Aufnahme Oktober 2005
(Foto: Jürgen Pausch)


© 2014 Jürgen Pausch  |  Impressum