escherlich.de  - Alles über Escherlich

WWW.ESCHERLICH.DE

ALLES ÜBER ESCHERLICH

Startseite Geschichte Forsthaus Hirschhorn
Beitrag von Dietmar Herrmann

Die Geschichte des Forsthauses Hirschhorn

Hirschhorn ist ein westlich dem Ochsenkopf vorgelagerter, 750 m hoher, dicht bewaldeter Bergrücken. 1536 wird im Landbuch Berneck dort die Einsiedelei eines Kohlebrenners erwähnt; 1692 taucht der Name „das Hirschhorn“ auf, 1834 „Hirschheide“. Seit 1810 stand auf einer Waldlichtung eine Waldhütte, 1826 neu erbaut als Forsthaus. Der Förster durfte auch eine kleine Bierwirtschaft betreiben, das Haus wurde daher ein beliebtes Ausflugsziel. 1962 wurde die Forstdienststelle Hirschhorn aufgelöst, die Gebäude brannten am 22.3.1968 durch Blitzschlag (Wintergewitter) ab.

Die Forstreviergrenzen von Bischofsgrün, Goldkronach und Warmensteinach trafen früher hier zusammen, woran der „Dreiforstämterstein“ erinnert. Ein Gedenkstein mit der Inschrift „Hier stand bis 1962 das Forsthaus Hirschhorn“ erinnert an die damaligen Zeiten.

[Dietmar Herrmann, auch erschienen in der Zeitschrift "Der Siebenstern" des FGV]


Weitere zwei Ansichtskarten vom Forsthaus Hirschhorn sind auf der Seite
>> Historische Aufnahmen aus der Umgebung << zu sehen.


Forsthaus "Hirschhorn"
ca. 1930

Ansichtskarte Forsthaus Hirschhorn
(Ansichtskarte Photo Kohlbauer, Königsberg/Bayern
Archiv Jürgen Pausch)
Bild vergrößern

Forsthaus "Hirschhorn"
ca. 1940

Ansichtskarte Forsthaus Hirschhorn ca. 1940
(Ansichtskarte Verlag Paul Himml, Bayreuth
Archiv Jürgen Pausch)
Bild vergrößern

Forsthaus "Hirschhorn"
ca. 1905

Ansichtskarte Forsthaus Hirschhorn ca. 1905
(Ansichtskarte Photo Ernst Berg, Berneck
zur Verfügung gestellt von Rainer Fischer)
Bild vergrößern

© 2005 Jürgen Pausch :: Impressum :: Besucherzähler   Bluecounter Website Statistics Bluecounter Website Statistics